Katharina Schulz - Vereinbarkeit von Familie und Beruf - Tipps für gesundes Mama-Sein

Utopia

Coaching für berufstätiger Mütter | Dr. Katharina Schulz

Dr. Katharina Schulz

Deine Reise zur gesunden Working Mom

Kategorie: Erzähl mal...

Träumen ausdrücklich erwünscht! In diesem Beitrag verändere ich meinen Alltag so, wie es mir passt. Und ich bin extrem gespannt, wie Du DEINEN Alltag umgestaltest- gerne in den Kommentaren!

Tatsächlich finde ich mein Leben gerade ziemlich perfekt. Wirklich, ich kann mich nicht beklagen. Alles läuft gut. Nur manchmal wünsche ich mir… eine eigene Toilette.

Ich hätte nie gedacht, dass ich diesen Satz mal aussprechen würde. Aber kennt Ihr das? Eine Mama verliert anscheinend mit der Geburt eines Kindes das Recht darauf in Ruhe die Toilette aufzusuchen, wenn die Natur es wünscht.

Der Code lautet: „Mama im Badezimmer“

Wir wohnen zu dritt auf 90qm mit einem Badezimmer. „Das müsste doch zu machen sein.“ denkt man sich. „Ja, das stimmt!“ sage ich. Aber „Mama im Badezimmer“ scheint ein Code zu sein für: Ich muss auch mal. Entweder ist das Bad belegt, wenn man es braucht. Oder es ist frei (Juhu!), aber die Tür geht wieder auf oder das Öffnen der Tür wird lauthals eingefordert, sobald Mama von innen abschließt. Kann das wahr sein? Selbst wenn keiner merkt, dass ich ins Bad gehe, kann ich den Countdown schon starten, bis einer an der Tür rüttelt.

Du bist nicht allein

Eine Kollegin (mit zwei Kindern) erzählt von den regelmäßigen Versuchen zu baden. Unmöglich ohne, dass eines der Kinder die Luft zum müffeln bringt.

Es gibt eine schöne Twitter-Kampagne, die schon einige Zeit zurückliegt. Fotos von Müttern, die einen ruhigen Moment suchen. Wenn es nicht so traurig wäre, könnte ich mich darüber ziemlich amüsieren.

Zeit für ein Gedankenexperiment

Spinnt man den Gedanken mal weiter… Ohne Schuldgefühle…

Utopia: Ich schlafe am Stück und ohne Träume 8 Stunden in der Nacht. Mein Kind zieht sich morgens alleine an, während ich von einer Visagistin geschminkt werde. Ein schönes Frühstück wartet auf uns und die Autobahn ist im Anschluss staufrei. Meine Kunden beschimpfen mich nicht (mehr dazu mal in einem gesonderten Artikel über Apothekenkunden), niemand diskutiert über die Farbe der Packung, sondern interessiert sich für die pharmazeutischen Aspekte der Tabletten und die Apotheke schließt um 17 Uhr. Ein Abendessen mit Mann und Kind leitet über in einen gemütlichen Fernsehabend mit Schokolade, die keinen Einfluss auf Blutzuckerspiegel und Fettstoffwechsel hat. Zwischendurch kann ich natürlich jederzeit meine Privattoilette herbeizaubern. Ein Raum, der nur für mich sichtbar und zugänglich ist.

(geschrieben im April 2018)

Wie sieht Utopia für Dich aus? Gibt es Dinge oder Situationen, die Du Dir wirklich, wirklich manchmal herbeisehnst? Schreibe es gerne in die Kommentare und lass‘ uns Mütter teilhaben.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Beiträge könnten Dich auch interessieren: